All-IP Umstellung: Gründe & Tipps für den Umstieg - Aircall Blog

All-IP Umstellung - Gründe & Tipps für den Umstieg

all ip umstieg
von
Victoria Guetter

Zahlreiche Unternehmen haben Ihre Mitarbeiter im Zuge der Coronakrise ins Homeoffice geschickt und mussten viele Arbeitsabläufe digitalisieren. Diese Digitalisierung der Arbeitswelt hat aber schon lange vor Corona begonnen. 

Besonders ein Wechsel dauert schon mehrere Jahre an, genauer gesagt seit 2015: Die Umstellung von analogen Telefonanschlüsse auf IP-Telefone, also das Internet-basierte Telefonieren. Abgesehen von der noch ausbaufähigen Internetverbindung in Deutschland und dem Zugang zu schnellen Internetverbindungen, die für IP-Telefone gebraucht werden, stehen zahlreiche private Haushalte wie auch kleine und mittelständige Unternehmen vor einem großen Umbruch: Bye bye analoges Festnetztelefon, hallo Zukunft?!

Doch fangen wir von vorne an.

IP, All-IP, VoIP – wo liegt der Unterschied?

IP steht kurz für Internet Protocol. Auf dessen Basis soll der gesamte Datenaustausch übers Internet vonstatten soll. Hinter dem Kürzel VoIP, auch IP-PBX genannt, steckt die englische Bezeichnung “voice-over-IP”, was so viel bedeutet wie: Sie benötigen keinen analogen Telefonanschluss mehr, um jemanden anzurufen – eine Internetverbindung genügt. VoIP ist also eine Form der Internet-Telefonie, die Ihre Daten und Ihr Telefonat über dasselbe Netzwerk überträgt. Es bezeichnet die Umwandlung von Sprachsignalen in Datenpakete, die übers Internet versendet werden. Sobald diese Datenpakete beim Empfänger ankommen, werden sie entschlüsselt und der Empfänger hört sie als Sprachsignale.

2019 gab es rund 28,5 Millionen Telefon-VoIP-Anschlüsse per DSL in Deutschland. 2018 waren es vergleichsweise noch 25,3 Millionen. Auch wenn Smartphone und Handy dem klassischen Festnetztelefon den Rang als meist genutztes Mittel zum Telefonieren abgelaufen haben, so stehen nicht nur Privathaushalte, sondern vor allem zahlreiche Unternehmen vor dem Umstieg auf ein IP-basiertes Telefon.

VoIP ist außerdem ein Bestandteil von ALL-IP. Damit ist „das große Ganze“ gemeint, also der Zusammenschluss von verschiedenen Übertragungstechniken auf eine einheitliche, nämlich die des Internets. Auch die Telefonie stellt eine dieser Übertragungstechniken dar. Wenn man VoIP benutzt, wird das Telefon mit dem DSL-Router verbunden. Somit sind ALL-IP und VoIP nicht das gleiche.

Bereit besser zu telefonieren?

Warum wird auf All-IP umgestellt?

Die ISDN-Abschaltung liegt einerseits an der inzwischen in die Jahre gekommenen Technik. Zum anderen treibt die Bundesregierung seit Jahren der Aufbau eines zweiten Netzes für den Internetzugang und die Datenkommunikation voran. Das alte System des ISDN noch am Leben zu halten, ist für die Telekom schlichtweg zu teuer geworden. 

All IP infographic

Die Umstellung sorgt außerdem dafür, dass es mehrere Technologien gibt, alles wird vereinheitlicht. IP-Telefonate müssen zukünftig also nicht mehr in ein analoges Netz übertragen werden. Somit sparen wir nicht nur Energie, sondern Anbieter wie die Telekom vor allem auch Kosten, da wir alle Dienste wie Telefonie, Fax, TV, Internet und Mobilfunk in nur einem einzigen Netzwerk nutzen. Zu guter letzt ist das Internet die Zukunft, die unsere Kommunikation immer einfacherer und schneller macht. Schon jetzt können wir neue Dienste wie Webkonferenzen nutzen – beruflich oder privat.

Auch wenn einige wenige Anbieter wie z.B. Vodafone ihren Kunden eine längere Übergangszeit ermöglichen, so wird es spätestens 2022 kein ISDN mehr in Deutschland geben. Falls Sie noch über einen ISDN-Anschluss verfügen, ist jetzt die Zeit, um zu handeln. 

 

ISDN-Abschaltung: So gelingt der Umstieg auf ein VoIP-Telefon

Im Gegensatz zu privaten Haushalten, kann der Umstieg von ISDN Telefonanlagen auf VoIP-Telefone mit viel Aufwand verbunden sein. Dieser Aufwand kann sich aber gerade auf längere Sicht auszahlen: Denken Sie dabei nur an die oben angesprochenen Kosteneinsparungen und die gewonnen Flexibilität für Ihre Mitarbeiter, wenn diese nicht mehr an ein Schnurtelefon auf ihrem Schreibtisch gebunden sind, sondern nur eine Software und ein Headset benötigen, um zu telefonieren.

Fall Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihre Telefonanlage wechseln sollten, schauen Sie mal hier vorbei.

Für Unternehmen, die auf VoIP umsteigen möchten, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • SIP-Trunk: Diese Technik ermöglicht es Ihnen, die bereits bestehende physische Telefonanlage weiterhin nutzen zu können. Das zu Grunde liegende Internetprotokoll SIP ist verantwortlich für den Auf- und Abbau von VoIP-Gesprächen. Doch Sie können Ihre Telefonanlage nur dann weiter nutzen, wenn diese den SIP-Standard unterstützt.
  • Cloud-Telefonanlage: Bei einer Cloud-basierten Lösung wie der von Aircall benötigen Sie keine Telefonanlage mehr, alles läuft über die Cloud. Alle Einstellungen und Änderungen können Sie bequem von der zuständigen Software oder vom Webbrowser aus vornehmen. Neben weniger Kosten und mehr Platz dank nicht gebrauchter Hardware, bietet Ihnen diese Form der VoIP-Telefonie auch zahlreiche Funktionen, um Ihre Unternehmenskommunikation sowie Ihre Workflows zu verbessern, um noch effizienter arbeiten zu können.

Welche Voraussetzungen werden für All-IP benötigt?

Bevor Sie sich für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie die allgemeinen Voraussetzungen für die Nutzung von All-IP erfüllen können:

  • Ausreichende Bandbreite: Ohne eine funktionierende Internetverbindung funktioniert nichts mehr. Je mehr Dienste Sie über das Internet abwickeln wollen, desto mehr Bandbreite benötigen Sie. Um eine stabile Gesprächsverbindung und saubere Übertragung der Stimme zu garantieren, sollten Sie über eine Bandbreite von mindestens 64 kBit/s verfügen.
  • IP-fähiger Router: Überprüfen Sie, ob Sie bereits einen Router besitzen, der für einen IP-Anschluss geeignet ist. Falls dem nicht so ist, benötigen Sie ein neues Gerät. Allerdings sind die meisten modernen Router sind IP-fähig, Sie können also problemlos über ALL-IP telefonieren. 
  • Telefondose und DSL-Kabel: Ohne eine Telefondose sowie ein DSL-Kabel geht nichts. Wenn Ihr Router bereits für einen IP-Anschluss geeignet ist, kann es sein, dass Sie bereits ein DSL-Kabel besitzen. Ansonsten muss auch hier nachgerüstet werden.

Wenn Sie alle technischen Voraussetzungen für den Umstieg auf All-IP erfüllen und die Vorteile eines Cloud-basierten VoIP-Telefons selbst erleben wollen, können Sie jetzt hier eine kostenlose Testversion starten.

Das Business Telefonsystem für moderne Teams